Lateinische Zitate

“Ora et labora” – “Bete und arbeite” – dieser lateinische Ausspruch dürfte nicht Wenigen aus ihrer Vergangenheit bekannt sein, wird er doch all zu gerne von einigen Mitmenschen als Aufforderung zum Pflichtbewusstsein genutzt. Wobei römische Kinder vermutlich eher “Quod licet Iovi, non licet bovi.” zu hören bekamen. Übersetzt heißt das soviel wie “Was Jupiter darf, darf das Rindvieh noch lange nicht”. Jupiter war der oberste römische Gott. Der Rest ergibt sich von selbst…

Noch heute sind der Nachwelt viele lateinische Zitate erhalten geblieben – die sich beileibe nicht nur auf Aussprüche zum Thema Pflicht und Politik beschränken. Im Gegenteil besaßen die Römer sogar einen Humor, der ihnen nicht immer zugute kam. Deutlich bekam das der Schriftsteller und Philosoph Seneca zu spüren, als er dem Kaiser Claudius in einem seiner Werke als letzte Worte “Vae me, puto concacavi me” in den Mund legte. “Oje, ich fürchte, ich habe mich besch…” hielt die römische Elite für einen wenig kaiserlichen Ausspruch, ließ Seneca aber noch einmal davon kommen. Und da soll jemand noch behaupten, die Römer wären ein primitives und hartes Volk gewesen…

Dieser Beitrag wurde in Historisch geschrieben und mit , , getaggt. Speichere den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>